Kinder schützen – Familien stärken!
Ist es nicht wunderbar, dass wir leben dürfen? Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht? Wir möchten Ihnen zeigen, was menschliches Leben bedeutet und warum es wieder unantastbar werden muss. Wir sind überzeugt davon, dass der Lebensschutz ein Anliegen aller Menschen sein sollte. Eine wichtige Voraussetzung für eine kinderfreundliche Gesellschaft sind intakte Familien. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Bedeutung der Familie wieder ins öffentliche Bewusstsein kommt. Wir laden Sie herzlich ein, sich auf unseren Seiten zu informieren.
Ihre


Johanna Gräfin von Westphalen
Stiftungsvorsitzende

06.10.2014

1000plus: Charme-Offensive für das Leben

„Die Beraterin hat mir alle meine Ängste genommen. Letztendlich konnte ich selbst die Entscheidung für mein Kind treffen und ich bin glücklich damit!“ Sätze wie diese sind wohl das größte Geschenk, das das Schwangerenberatungsprojekt 1000plus zum 5. Geburtstag bekommen konnte. Emotionaler Höhepunkt auf dem 1000plus-Tag in Heidelberg am 4. Oktober war das Podiumsgespräch, bei dem zum ersten Mal drei betroffene Mütter von ihren Erfahrungen mit ihrer ungeplanten Schwangerschaft und dem Beratungsangebot von 1000plus erzählt haben.
Die drei Frauen kommen auch im neuen Kurzfilm über die Beratung und Hilfe von Pro Femina e.V. zu Wort, der in Heidelberg Premiere hatte. Seit dem ersten Telefongespräch mit ihrer Beraterin habe sie gewusst: „Ab jetzt geht´s aufwärts“, so eine der Mütter. Nicht nur für ihr mutiges Zeugnis und ihr Ja zum Leben ernteten die drei Frauen überwältigenden Applaus, sondern auch für ihre Bereitschaft, sich in Zukunft für Schwangere in Konfliktsituationen tatkräftig einzusetzen.
Die Schirmherrin von 1000plus, Johanna Gräfin von Westphalen, lobte in ihrem Grußwort u.a. die einfühlsame und professionelle Arbeit der Beraterinnen, die „das Herz von 1000plus“ bildeten. Die akute Paniksituation einer ungewollten Schwangerschaft müsse erst behutsam mithilfe der Beraterinnen überwunden werden, damit das Herz eine Chance bekomme, gehört zu werden. Denn eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten fünf Jahre sei, dass „die allermeisten Frauen tief in ihrem Herzen die richtige Entscheidung kennen“.
Der Rottenburger Weihbischof Thomas Maria Renz hob in seinem Festvortrag hervor: „1000plus ist für mich die „sympathischste Charme-Offensive für das ungeborene Leben in unserem Land seit es Schwangerschaftskonfliktberatungen gibt!“. „Wenn 1000plus auch nur ein einziges Menschenleben pro Tag rettet - und das tut 1000plus! -, dann hat es diese Initiative verdient, nach Kräften unterstützt zu werden“. Bezüglich der Konflikte, die 1000plus in diesem Jahr durchgestanden hatte, sagte Renz: „Weil in Deutschland alle fünf Minuten ein Kind im Mutterleib den Tod findet, kann und darf es keinen Monopolanspruch von einigen wenigen großen Verbänden und Einrichtungen auf Schwangerschaftskonfliktberatung geben“. Dies widerspräche eklatant dem Auftrag des Evangeliums und der kirchlichen Lehre vom Laienapostolat in der Welt von heute.
Kristijan Aufiero, Projektleiter von 1000plus, verglich den Festtag mit einem Kindergeburtstag. Kinder blickten an diesem Tag nicht zurück, sondern nach vorne in die Zukunft. Sie wollten größer und stärker werden. Dies sei auch das Ziel des Projekts: Mit derzeit rund 2.500 Beratungen jährlich sollen mittelfristig die Kapazitäten für 10.000 Beratungsfälle im Jahr ausgebaut und weiter vorangebracht werden.